Konzept_2018

Mit einer 3,5 Tonnen schweren LKW-Arbeitsbühne sind wir zur ersten Pressekonferenz am 18.07.2017 gefahren. Das sollte gleich die Dimensionen unseres Projekts verdeutlichen: Wir wollen mehr, als nur ein paar Quadratmeter für die Kunst!

Hier die Hardfacts:

Name:          3hoch2 – Ein Kezzle Buntez

Ort:              Kesselbrink, Bielefeld

Zeitpunkt:  August 2018

Und hier die Softfacts:

-In diesem Jahr vergab Bielefeld Marketing zum ersten Mal eine Projektförderung von je 5000€ an die drei Gewinnerprojekte der Ausschreibung „Deine Fan-Aktion für Bielefeld“. Das Konzept für ein Graffiti-Festival konnte die fachkundige Jury aus Vertretern des Beirates der Marke Bielefeld und dem Verein Bielefelder Konsens: Pro Bielefeld überzeugen und wird im kommenden Jahr gefördert.

-Wir haben als Konzept gleich ein ganzes Festival geplant. Neben viel Graffiti ist es ist gespickt mit Vorträgen, Filmvorführungen und verschiedenen Workshops rund um das Thema Graffiti und begleitet durch ein Bühnenprogramm mit Musik und Breakdance.

-Der Anspruch ist, ein vielfältiges Graffiti-Event zu veranstalten. Das heißt, nicht bloß internationale Größen in die Stadt zu holen, sondern auch die lokale Szene zu stärken. hoch2 wollen die interessante Bandbreite der Graffitikultur zeigen, vor allem aber möglichst vielen Menschen einen Zugang dazu ermöglichen.

-Ein Kezzle Buntez soll so etwas wie eine Mischung aus Straßenfest und Graffiti-Jam werden.

-Die Veranstaltung richtet sich nicht nur an die Graffiti-Szene. Wir möchte damit möglichst auch viele Menschen erreichen, die um den Kesselbrink herum leben, sie einladen sich zu beteiligen und vielleicht auch selber künstlerisch tätig zu werden.

 -Auf dem Kesselbrink werden zusätzliche mobile Flächen geschaffen, die bemalt werden. Über das Wochenende wird eine riesige Open-Air-Galerie entstehen. Gerade in einer Stadt wie Bielefeld, wo es keine legalen Flächen für Graffiti gibt, wo kaum ein Ort mitgestaltet werden kann, ist es wichtig, wenigstens temporär Orte zum austoben und austauschen zu schaffen. Wenigstens für drei Tage entsteht somit ein kreativer Hotspot mit dem Kesselbrink im Zentrum und großen Aktionen drum herum.

-Die aufwändigsten Kunstwerke des Festivals sollen auf Wände und Fassaden rings um den Kesselbrink gesprüht werden. Wenn es nach uns von hoch2 ginge, könnten ganze Häuser zu gigantischen Leinwänden werden.

-Neben Wänden suchen sie übrigens auch noch Sponsoren, die das Projekt unterstützen wollen.